Astrologie – die wichtigsten Begriffe erklärt

Astrologie – die wichtigsten Begriffe erklärt

„Kennen Sie Ihre Blutgruppe?“ – auf diese Frage wissen bei weitem weniger Menschen eine Antwort, als wenn Sie nach dem Stern- oder Tierkreiszeichen fragen (obwohl im Ernstfall ersteres wesentlich wichtiger wäre…). Für die meisten hört jedoch mit dem eigenen Tierkreiszeichen auch schon das Wissen um astrologische Zusammenhänge auf.

Eigentlich schade, denn bei der Astrologie handelt es sich um eine der ältesten Wissenschaften der Welt; wichtiger noch, wer sich etwas näher mit der Astrologie beschäftigt, begibt sich auf eine abenteuerliche und spannende Reise.

Lassen Sie sich überraschen: Sie werden (wenn Sie sich noch nicht intensiv mit dieser Thematik beschäftigt haben) eine ganze Menge Neues zu dem „kosmischen Gefüge“, in dem wir alle existieren, erfahren.

Lebe Glücklich!

Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook "Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden." als Dankeschön.

Keine Angst, ich spamme dich nicht zu! Ich möchte dich nur über meine neuen Beiträge informieren.

Die Astronomie
Die Astronomie verdankt ihre Existenz der Astrologie und entstand aus dieser als selbständige Disziplin. Die Aufgabe der Astronomie ist es, die Bewegung und räumliche Entfernung der Himmelskörper zu erforschen. Ein weiterer Zweig der Astronomie beispielsweise ist die Astrophysik.

Die Sternbilder
Als Sternbilder bezeichnet man Gebilde von Fixsterngruppen mit unterschiedlicher Längenausdehnung. Wichtig: Die Sternbilder tragen die gleichen Namen wie der Tierkreis, und nicht umgekehrt!

 

Der Tierkreis

1. Ekliptik:
Als Sonnenumlaufbahn oder Ekliptik bezeichnet man den Pfad, den die Sonne und die Planeten scheinbar um die Erde herum Jahr für Jahr beschreiben.

2. Himmelsäquator:
Der Himmelsäquator entspricht dem Erdäquator und stellt lediglich dessen Verlängerung ins Weltall dar.

3. Zodiakus:
Die in der Nähe dieses Kreises gruppierten Fixsterne (siehe auch „Sternbilder“) – ein etwa 8 Grad zu beiden Seiten sich ausbreitendes Band – nannten die Ägypter „Zodiakus“ – den Tierkreis. Da Ekliptik und Tierkreis einander entsprechen, ist der Tierkreis somit die in zwölf Stationen zu je 30o geteilte Sonnenumlaufbahn.

4. Einteilung in zwölf Sektoren – die Tierkreiszeichen:
Der Tierkreis, auf dem jede Horoskoperstellung basiert, wird in zwölf gleich große Sektoren zu je 30 Grad unterteilt. Der Anfang des Tierkreises wird definiert als der Schnittpunkt zwischen Himmelsäquator und Ekliptik. Die Sonne schneidet auf Ihrer scheinbaren Reise um die Erde genau 2 Mal den Himmelsäquator -einmal am 21. März und ein weiteres Mal am 22. September. Vor etwa 4.000 Jahren betrat die Sonne die Konstellation des Widders am 21. März. Dieses Datum wurde daher als 0o Widder bezeichnet und stellt noch heute den Anfangspunkt des Tierkreises dar.

 

Häuser bzw. Felder

Zum Zeitpunkt der Geburt wird nun eine Momentaufnahme der Himmelskörper gemacht. Über komplexe mathematische Berechnungen lassen sich nun die Himmelskörper in den Tierkreis projizieren. Nebst den Planeten geschieht dies auch mit den Sternbildern. Eingetragen werden jeweils die Anfangspunkte der 12 Sternbilder. Dadurch ergeben sich in der Tierkreis-Zeichnung (Zodiak) die Anfangspunkte (auch “Spitzen“ genannt) der einzelnen Häuser. Die Häuser werden üblicherweise im Zodiak im kleineren, innenliegenden Kreis dargestellt. Jedes Haus ist für einen bestimmten Lebensbereich oder ein Ereignisgebiet verantwortlich. Die Deutung wird durch die Planeten, die in den jeweiligen Häusern stehen, sowie deren geometrische Stellung untereinander vorgenommen.

1. Haus (Aszendent):
Der Aszendenz und damit das erste Horoskop-Feld legt fest, wo und wie man im Leben steht, wie die körperliche und seelische Konstitution ist, welches Temperament man hat und welche Schicksalstendenzen aus diesen Anlagen notwendigerweise erwachse.

2. Haus:
Betrifft den erworbenen, beweglichen Besitz, vor allem Einkommen und Finanzen – aber auch erworbene Fähigkeiten und erlerntes Wissen.

3. Haus:
Betrifft das Verhältnis zur engeren Umwelt und alles, was der Verbindung zur dieser Umwelt dient (z.B. Reißen, Schriftwechsel, Besuche usw.), sowie das Alltagsdenken.

4. Haus:
Heim und Haus, dazu gehört das Elternhaus und die Heimat. Besonders aber das eigene Zuhause und darüber hinaus der Besitz an Grund und Boden.

5. Haus:
Die Liebe als Lebensgefühl und Erlebnis (nicht zu verwechseln mit der Partnerschaft zum Lebensgefährten). Unter Umständen die eigenen Kinder und sonstige „Schöpfungen“ (z.B. Erfindungen, Kompositionen und andere eigene Werke). Ferner das Verhältnis zu Spiel und Spekulation.

6. Haus:
Die Arbeit als tägliche Pflicht, Mitarbeiter, Hilfskräfte und Hilfsmittel. Eventuelle körperliche Anfälligkeiten und Krankheiten.

7. Haus:
Der Lebensgefährte, aber auch der Partner schlechthin, nämlich Geschäfts- und Vertragspartner etc. Im allgemeinen: Der Gegenüber, mit dem man sich befassen muss, im guten wie im unangenehmen (also auch Prozessgegner).

8. Haus:
Von außen zufallende Gewinne (oder mögliche Verluste) wie beispielweise eine Erbschaft oder finanzielle Erträge (Börse, Industrie).Stellung in der sozialen Gemeinschaft, und damit auch das Verhältnis zur Vorgesetzten sowie die Bereitschaft zur Unterstützung der Gemeinschaft.

9. Haus:
Alles, was aus der eigenen kleinen Welt herausführt. Die Reisen in ferne Länder oder gar Auswanderung. Aber auch die der Weiterentwicklung der Menschheit dienenden Pläne und Einrichtungen. Ebenso der Schritt aus dem Alltagsdenken ins Weltanschauliche: Philosophie und Religion.

10. Haus (Medium coeli):
Stellung in der Öffentlichkeit. Aufstieg, Ansehen und Ehren. Idealberuf als Berufung.

11. Haus:
Freunde, von denen man Unterstützung erwarten kann. Ferner – unpersönlicher – Gönner, die den Aufstieg ermöglichen, also auch Mäzene. Für das Innenleben: Wünsche und Träume.

12. Haus:
Beschränkungen und Hemmungen, deren Ursache oft unklar bleibt, auch heimliche Gegner, die aus dem Hinterhalt wirken. Dazu gehört auch das Leben in der Einengung, sei es durch äußere Zwänge oder durch den freiwilligen Rückzug zur Bewältigung einer bestimmten Aufgabe.

 

Aspekte

Der Begriff “Aspekt“ bezieht sich auf die geometrischen Winkel-Verhältnisse zwischen den Planeten. Diese Beziehungen beruhen darauf, dass bei bestimmten Winkelabständen von Planeten eine gegenseitige Einwirkung besteht. Diese Winkelabstände (Oo, 60o, 90o, 120o und 180o) heißen Aspekte.

Aszendent – AC
Das erste “Haus“ im Horoskop entspricht jener Himmelsregion, die auch Aszendent genannt wird und direkt unter dem östlichen Horizont liegt. Der Punkt des Aszendenten ist der genaue Schnittpunkt der Ekliptik mit diesem Horizont. Der Aszendent gilt als einflussreichste Stelle im Horoskop.

Medium coeli – MC
Der MC kennzeichnet die Himmelsmitte (Zenit).

Konjunktion
Eine Konjunktion tritt auf, wenn Planeten auf genau derselben Stelle liegen – also um O Grad von einander differieren (Toleranz von 9 Grad zulässig).

Opposition
2 Planeten bilden eine Opposition, wenn sie sich exakt gegenüber stehen – also einen 180 Grad-Winkel bilden (Toleranz von 9 Grad zulässig).

Trigon
Wie oben, nur 120 Grad-Winkel.

Quadrat
Wie oben, nur 90 Grad-Winkel.

Sextil
Wie oben, nur 60 Grad-Winkel.

  • Lebe Glücklich!

    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook "Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden." als Dankeschön.

    Keine Angst, ich spamme dich nicht zu! Ich möchte dich nur über meine neuen Beiträge informieren.

  • SentaThomas
    SentaThomas

    Das könnte dich auch interessieren

    Die Zeit-Qualität

    Die Zeit-Qualität

    Astrologie in der Zeit-Achse

    Astrologie in der Zeit-Achse

    Die Geschichte der Astrologie

    Die Geschichte der Astrologie

    Die Geburt der Venus

    Die Geburt der Venus

    No Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.