Das Geheimnis der Leere – Die Kabbalah der Selbstfindung

Kaballa und die Bedeutung der Selbstfindung.

Vor einigen Jahren hatte ich ein stilles, aber intensives Erlebnis bei der Hochzeit eines engen Freundes. Ich war früh dran und als ich an meinem Tisch saß, beobachtete ich, wie die anderen Gäste den Raum betraten. Einer kam freudestrahlend herein und tanzte wie ein Darsteller auf der Bühne. Ein anderer war zurückgezogen, in sich gekehrt, als ob er über eine Traurigkeit oder einen Schmerz nachdachte. Manche aßen, manche redeten, manche lachten und manche saßen still da.

Aber was ich mit einer fast schmerzhaften Intensität sah, war, dass jeder von uns, egal was wir taten oder mit wem wir es taten, im Grunde in seiner eigenen Welt war. Wir waren nicht unbedingt einsam, aber allein, unsere Gedanken, Sehnsüchte und unser Selbst waren im Grunde genommen von allen anderen um uns herum getrennt.

Einmal, vor vielen Jahren, stand meine vierjährige Cousine mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter im Wohnzimmer, als sie plötzlich ausrief: „Ich bin ganz allein hier drin! Als ihre Mutter sich beeilte, ihr zu versichern, dass sie ganz bei ihr im Zimmer waren, antwortete sie: „Nein, hier drin. Ich bin ganz allein hier drin.

Jeder Mensch erlebt dieses essentielle Alleinsein. Manchmal sind wir uns dessen überhaupt nicht bewusst, und manchmal ist das Bewusstsein, wie bei meiner kleinen Cousine, sehr ausgeprägt. Aber was auch immer der Fall ist, es ist immer da.

 

 

Was sich verbirgt, offenbart sich

Die Kabbala erklärt, dass es in Wahrheit nichts außer Gott gibt. Alles, was existiert, ob physisch oder spirituell, ist nur ein sehr begrenzter Ausdruck seines Schöpfers, so wie jeder deiner Gedanken und jede deiner Handlungen ein kleiner Ausdruck von dir ist.

Das unendliche Licht Gottes ist, wie sein Name schon sagt, überwältigend und füllt jeden Raum aus. Ungedämpft würde dieses allumfassende Licht es unmöglich machen, dass irgendetwas anderes existiert, so wie ein Lichtstrahl nicht als eigenständige Einheit im Körper der Sonne existieren kann. Um die Schöpfung in all ihren grenzenlosen Details und Formen zu ermöglichen, musste Gott also sein eigenes unendliches Licht verbergen. Diese Verborgenheit, bekannt als Tzimtzum, ermöglicht es uns zu sein. Mehr noch: Sie ermöglicht es uns, uns selbst als real, solide und als Zentrum unseres Universums zu erleben.

Diese Große Lüge, diese zentrale Illusion des Alleinseins und der Solidität, ermöglicht es uns, als getrennte und einzigartige Menschen zu existieren. In ihrem rohen, ungelösten Zustand schneidet sie uns von der Wahrheit ab. Doch letztendlich sind wir dazu bestimmt, die Mauern zu durchschauen, die Illusion zu überwinden und unser Potenzial als einzigartige, großartige Ausdrucksformen des Göttlichen zu erfüllen.

 

Der Klang der Leere

Die Illusion ist mächtig, aber nicht total. Wenn wir von dem, was jenseits davon liegt, völlig abgeschnitten wären, wären wir wahrscheinlich vollkommen zufrieden. Es gäbe keinen Grund, uns selbst oder unsere Existenz in Frage zu stellen, keinen Drang, immer mehr zu erfahren.

Aber wir sind nicht völlig abgeschnitten. Ein Schimmer des unendlichen Lichts aus der Zeit vor der Schöpfung umgibt und durchdringt jeden Menschen, der auf dieser Erde wandelt. Dieses Licht ist es, das uns das tiefe Gefühl gibt, dass es da draußen noch etwas anderes gibt. Nur fühlt sich dieses Etwas nicht immer wie ein tatsächliches Etwas an. Oft fühlt es sich an wie etwas, das fehlt – eine Leere.

Diese Leere, dieses Fehlen, schwebt am Rande unseres Bewusstseins, bedroht unser bequemes Gefühl von Festigkeit und bringt eine essentielle Sehnsucht mit sich – nach etwas. Etwas mehr.

Dieses Gefühl, dass etwas fehlt, ist in Wirklichkeit der Schimmer von etwas, das da ist, aber zu groß und erstaunlich, um von unseren gewöhnlichen Sinnen wahrgenommen zu werden. Aber als physische Wesen in einer physischen Welt sind wir nicht von Natur aus geneigt, auf diese esoterische Art und Weise mit ihr umzugehen. Tatsächlich fühlen wir uns durch das Nicht-Physische nur allzu oft verletzlich und unwohl. Anstatt unsere Augen langsam an dieses subtilere Licht zu gewöhnen, vermeiden wir die Erfahrung ganz oder versuchen, die Leere mit physischen Dingen zu füllen.

Das subtile Bewusstsein der Leere zieht uns unerbittlich zum nächsten Hoch, zum nächsten Erfolg, zur aufregenderen Beziehung, zum größeren, auffälligeren Spielzeug. Die Gefühle, die es auslöst – wie Traurigkeit, Depression, Angst oder Unzufriedenheit – treiben uns dazu, zu viel zu essen, zu viel zu trinken, zu viel zu arbeiten, zu viel auszugeben, zu viel zu brauchen; kurz gesagt, alles, was nötig ist, um der bedrohlichen Substanzlosigkeit zu entgehen.

Aber so unangenehm und bedrohlich es sich auch anfühlen mag, wenn du bereit bist, dich dem Unbehagen zu stellen, aufzuhören wegzulaufen und zuzuhören, kannst du beginnen, das Geheimnis der Leere zu erforschen und deine Fähigkeit zu erweitern, Dinge zu sehen und zu hören, die außerhalb deines normalen Bereichs liegen.

Wie ein schöner Traum, dessen Eindruck nachklingt, wie ein Lied, das Erinnerungen und Gefühle aus längst vergangenen Zeiten weckt, wie ein Parfüm, das schwach in der Luft liegt, kann die Musik der Leere vergessene Erinnerungen wecken und dein Herz öffnen. Sie kann zu dir sprechen, woher du kommst, wohin du gehen sollst und wer du sein sollst.

 

Eine tiefere Ebene des Lebens

Im Hebräischen hat jeder Buchstabe des Alphabets eine Gematria, eine numerische Entsprechung. Wenn die Buchstaben eines Wortes numerisch den Buchstaben eines anderen Wortes entsprechen, weist das auf eine geheime Beziehung zwischen den beiden hin.

Es ist faszinierend zu wissen, dass das hebräische Wort für Leere, challal, genau das numerische Äquivalent zu dem Wort chaim ist, das Leben bedeutet.

Die Botschaft ist einfach. Wenn du bereit bist, deine Verletzlichkeit anzunehmen, nicht mehr wegzulaufen, sondern präsent zu bleiben und deine Fähigkeit zu sehen zu erweitern, kannst du beginnen, dich wieder mit dem zu verbinden, was vor dir verborgen war, mit dem Teil von dir, der wirklich und unendlich lebendig ist.

 

Essen im Bett Aufrechterhaltung der Illusion, fest zu sein

Meistens belohne ich mich abends, wenn ich mit den Aufgaben des Tages fertig bin, indem ich mich ins Bett lege und mit einem Buch entspanne. Es fühlt sich sicher und gemütlich an, beruhigend fest und sicher. Und um dieses Gefühl noch zu verstärken, nehme ich fast immer einen kleinen Snack mit ins Bett. Manchmal nehme ich sogar mehr als einen mit.

Das mache ich schon seit vielen Jahren und wie es bei den meisten tief verwurzelten Gewohnheiten der Fall ist, habe ich mich mehr als nur ein bisschen daran gewöhnt.

Vor kurzem habe ich beschlossen, damit aufzuhören. Ich hörte auf, im Bett zu essen und entdeckte dabei, dass meine tröstliche Gewohnheit das Geräusch der Leere überdeckt hatte. Die Wahrnehmungen und Empfindungen, die ich zu erleben begann, waren nicht unbedingt bequem. In der Tat sind neue, größere Dinge das selten. Aber sie waren lohnend und tiefgreifend.

Als körperliche Wesen sind wir darauf programmiert, Dauerhaftigkeit und Stabilität zu suchen. Aber die schlechte Nachricht – die paradoxe Nachricht – ist, dass physische Dinge von Natur aus instabil und unbeständig sind. Dieser Tatsache ins Auge zu sehen, kann beängstigend sein. Es kann sich tatsächlich so anfühlen, als würde man über einer dunklen und formlosen Leere schweben. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Dunkelheit in Wirklichkeit eine viel größere und strahlendere Form des Lichts ist, die unsere Sinne einfach nicht erfassen können.

Viele von uns verbringen ihr Leben damit, sie zu verdrängen, vor der Dunkelheit zu fliehen oder Stabilität und Festigkeit zu schaffen, indem sie sich an Dinge klammern, die von Natur aus instabil sind. Das ändert jedoch nichts an der Dunkelheit und erweitert auch nicht unsere Fähigkeit zu sehen. Wir bleiben in einer Welt des Kampfes und der Illusion gefangen. Wenn wir stattdessen unsere Augen schulen, um das verborgene Licht zu sehen und die subtile Musik zu hören, können wir uns befreien und diese Freiheit nutzen, um unser eigenes Leben und das Leben der Menschen um uns herum zu verändern.

 

Isst du im Bett?

Ob du im Bett isst oder nicht, ich bin mir sicher, dass es Dinge gibt, die du tust, um das Unbehagen der Leere zu verdrängen. Vielleicht isst oder trinkst du, arbeitest oder schläfst zu viel. Oder vielleicht tröstest du dich damit, dass du eine starke Meinung hast, dass du dich größer und solider fühlst, wenn du Recht hast, kritisierst, beschuldigst oder dich beschwerst. Vielleicht versuchst du, dich in einer Beziehung zu verlieren, oder du meidest die Verletzlichkeit, die eine intime Beziehung mit sich bringt.

Was auch immer du tust – lass es hin und wieder einfach sein. Lass dich stattdessen auf etwas ein, das deine bisherige Sicht der Dinge in Frage stellt. Der Verzicht auf den zusätzlichen Keks, das Glas Wein oder das Bedürfnis, sich zu beweisen, könnte Gefühle oder Wahrnehmungen hervorrufen, die dir etwas Wichtiges zu sagen haben. Der Verzicht auf eine schützende Angewohnheit ist eine der wirksamsten Methoden, um deine Fähigkeit zu erweitern, zu sehen und zu hören, was die Gewohnheit verdeckt. Also höre zu und lerne oder noch besser, tue etwas, das eine neue, höhere Art des Seins widerspiegelt.

Vielleicht kannst du dich jemandem gegenüber verletzlich zeigen, wo du dich normalerweise verteidigen würdest, um wirklich zuzuhören, anstatt dich zu verteidigen. Oder vielleicht kannst du dir eine Stunde Auszeit von der Arbeit nehmen, um mit deinen Kindern zusammenzusitzen und ihnen in die Augen zu lächeln, ohne irgendetwas leisten zu müssen. Lerne etwas über die Tora, spende etwas Wohltätigkeit oder nimm dir ein paar Minuten Zeit, um dein Herz für deinen Schöpfer zu öffnen. Diese Dinge bringen mehr göttliches Licht in die Dunkelheit und erweitern deine Fähigkeit, dieses Licht in deinem Alltag zu erfahren.

Autor*in des Beitrages

Angelika
Angelika
Hallo liebe Leser, ich bin Angelika und freue mich, dass du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Schon seit meiner frühesten Kindheit interessiere ich mich für das Spirituelle und das Paranormale. Egal ob Astralreisen, Runen oder Heilen mit Zahlen - ich bin sehr neugierig und offen und probiere gern Neues aus. So, nun wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Liebe Grüße Deine Angelika
Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

  • lebe gluecklicherLebe Glücklicher!
    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook „Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden.“ als Dankeschön.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.