Klares Denken 

So lernst du Klares Denken.

Du willst klares Denken? Löse deine „Gedankenirritationen“, indem du darauf achtest, was in deinem Kopf vor sich geht. Das erfordert Übung, aber du kannst sofort damit anfangen. Manchmal stört dich ein Telefonanruf, den du machen musst, den ganzen Tag, nur unter deinem Bewusstsein. Vielleicht machst du dir Sorgen wegen eines bevorstehenden Meetings. Wie findest du diese Dinge heraus und löst sie auf?

Atme tief ein, schließe für einen Moment die Augen und lausche deinen Gedanken. Wenn du dir dieser Stressfaktoren bewusst wirst, tue etwas, um sie loszulassen. Wenn du anrufst oder es auf deine Aufgabenliste setzt, wird dein Verstand das Problem erst einmal loslassen. Manchmal hilft es auch, sich ein Problem bewusst zu machen und sich zu sagen: „Ich kann bis Freitag nichts dagegen tun“, um die unbewussten Sorgen zu beenden.

Wenn du anfängst, dich auf deinen Verstand einzustellen, wird es dir leichter fallen, zu erkennen, was unter der Oberfläche liegt, dich ärgert und deine Gehirnleistung beansprucht. Kümmere dich um diese Dinge, und du wirst automatisch klarer denken. Diese Technik ist sehr wirkungsvoll, wenn du sie regelmäßig anwendest.

 

Weitere Tipps für klares Denken

  1.  Schaffe dir Freiraum. Es ist selten, dass ein Mensch in einem unordentlichen Raum besser arbeiten kann. Eine aufgeräumte Wohnung oder ein aufgeräumtes Büro verhindert, dass dich der Gedanke „Wo ist das…?“ ablenkt.
  2.  Genügend guter Schlaf. Der Schlafbedarf ist sehr unterschiedlich, aber das absolute Minimum liegt bei fast allen Menschen bei etwa fünf Stunden. Viele von uns leiden darunter, wenn wir weniger als sieben Stunden schlafen. Die Forschung scheint jedoch darauf hinzuweisen, dass nach einer gewissen Mindestmenge die Qualität des Schlafs für eine normale Gehirnfunktion wichtiger ist.
  3.  Versuche zu meditieren. Schließe deine Augen, entspanne dich und beobachte deinen Atem. Deine Gedanken werden endlos umherschweifen, aber richte deine Aufmerksamkeit einfach immer wieder auf deinen Atem. Wenn du das auch nur fünf Minuten lang tust, wirst du dich besser fühlen und klarer denken.
  4.  Gehe spazieren. Ich denke, die Forschung wird letztendlich zeigen, dass dies eines der besten Dinge ist, die du tun kannst, um die Qualität deines Denkens zu verbessern. Aber warte nicht auf den Beweis. Es gibt ohnehin genug andere Gründe, um spazieren zu gehen.
  5.  Vermeide Zucker. Iss ein großes Stück Zuckerkuchen auf nüchternen Magen und versuche dann zwanzig Minuten später, Matheaufgaben zu lösen. Du wirst den „Gehirnnebel“ oder den „Zuckerblues“ verstehen.
  6.  Atme tief durch deine Nase. Drei tiefe Atemzüge durch die Nase sind wie eine Mini-Meditation. Bei der Nasenatmung wird dein Zwerchfell stärker beansprucht, wodurch mehr Luft angesaugt und somit mehr Sauerstoff in deinen Blutkreislauf und dein Gehirn gepumpt wird.
  7.  Trinke keinen Alkohol. Ein oder zwei Bier können deiner Kreativität helfen, aber im Allgemeinen ist Alkohol ein Hindernis für klares Denken.

Autor

  • Agelika astralreisen

    Hallo liebe Leser, ich bin Angelika und freue mich, dass du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Schon seit meiner frühesten Kindheit interessiere ich mich für das Spirituelle und das Paranormale. Egal ob Astralreisen, Runen oder Heilen mit Zahlen - ich bin sehr neugierig und offen und probiere gern Neues aus. So, nun wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Liebe Grüße Deine Angelika

Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

  • lebe gluecklicherLebe Glücklicher!
    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook „Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden.“ als Dankeschön.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.