Beruhige deinen Geist und deine Seele durch einen spirituellen Rückzug

Exerzitienkurs.
Viele vielbeschäftigte Menschen sind heutzutage sehr anfällig für alle Arten von Stress, sei es, dass sie von einem Meeting zum nächsten hetzen oder eine Präsentation oder einen Bericht halten, der erst nach Wochen fertig ist. Solche stressigen Aktivitäten können ganz schön an den Nerven zerren, weshalb viele Menschen launisch werden und sich gar nicht mehr darum kümmern, wie sie mit anderen Menschen umgehen.

 

1. Sich selbst zurückgewinnen

Wenn das passiert und die Person bereits den Kontakt zu ihrem spirituellen Selbst und eine gute Beziehung zu Gott verloren hat, dann ist es wirklich an der Zeit, einen Urlaub für sich selbst zu beantragen und an einem spirituellen Retreat teilzunehmen, bei dem du deine Nerven und Sinne beruhigen kannst, damit du dich wieder auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben besinnen kannst. Wenn du dir bewusst machst, wie wichtig die Menschen in deinem Leben sind und wie sehr du ihre ständige Präsenz in deinem Leben schätzt, wird dir das helfen, einen erfolgreichen spirituellen Rückzug zu erleben.

 

2. Gehe auf deine Bedürfnisse ein

Wenn du an einer Exerzitienreise teilnimmst, musst du die folgenden Dinge beachten, wenn du versuchst, aus den verschiedenen Exerzitienorten denjenigen auszuwählen, der wirklich in der Lage ist, deine spirituellen Bedürfnisse zu erfüllen und dein spirituelles Wohlbefinden zu fördern. Es gibt heutzutage wirklich viele spirituelle Exerzitienorte für Menschen, die dem Alltag entfliehen möchten, und das Tolle daran ist, dass du dir keine Sorgen machen musst, dass du dich in diesen Exerzitien zu Tode langweilst, denn die Organisatoren dieser Exerzitien haben es bereits möglich gemacht, dass du in ihren Exerzitienprogrammen eine gute Zeit haben wirst.

  •  Sprich über deine Gefühle
  •  Deine Wut
  •  Die Welt
  •  Deine Frustrationen
  •  Deine Hoffnungen

 

3. Ziele und Absichten

Ein Exerzitienkurs soll all diese Zweifel beseitigen und dir die Gewissheit geben, dass Gott ganz sicher bei uns ist, uns immer führt und uns vor Schaden bewahrt. Wenn z.B. dein Auto von einem anderen Auto angefahren wurde und eine tiefe Delle am Heck hinterlassen hat, kannst du dir sicher sein, dass Gott dich trotzdem beschützt, da du zumindest vor körperlichen Schäden bewahrt wurdest und dass dein Auto nur ein materieller Besitz ist, den du, wenn du dich wirklich anstrengst, immer noch reparieren lassen kannst oder einfach ein besseres Modell kaufst. A ermöglicht es dir, objektiver zu werden, wenn es darum geht, mit bestimmten Situationen umzugehen und nicht so leicht wütend auf andere oder auf Gott zu werden.

 

4. Entspannung im Paradies

Es gibt immer noch Menschen, die zu spirituellen Exerzitien fahren, weil sie hoffen, dass sie dort die Zeit haben, über die Dinge nachzudenken, die sie getan haben, und alles loszulassen, was sie bereuen – die Chancen, die sie nicht genutzt haben, ebenso wie all die falschen Dinge, die sie getan haben. Denn wie das Klischee schon sagt, liegt alles in der Vergangenheit. Bei Exerzitien geht es darum, auf die Vergangenheit zurückzublicken, damit du mit deinem neu gewonnenen Glauben an Gott und an dich selbst besser in die Zukunft blicken kannst. Es ist sehr wichtig, dass du auch die Dinge loslässt, die dich in der Vergangenheit belastet haben und dich daran gehindert haben, dein Leben nach Gottes Willen zu gestalten.

Autor

  • Agelika astralreisen

    Hallo liebe Leser, ich bin Angelika und freue mich, dass du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Schon seit meiner frühesten Kindheit interessiere ich mich für das Spirituelle und das Paranormale. Egal ob Astralreisen, Runen oder Heilen mit Zahlen - ich bin sehr neugierig und offen und probiere gern Neues aus. So, nun wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Liebe Grüße Deine Angelika

Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

  • lebe gluecklicherLebe Glücklicher!
    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook „Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden.“ als Dankeschön.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.