Das Gayatri Mantra: So kannst du es nutzen!

Gayatri Mantra.

Im Hinduismus, Buddhismus und im Yoga werden Meditationsübungen mit diversen Mantras verknüpft und ausgeübt. Diese dienen zur Manifestation, denn die heiligen Verse entfachen durch wiederholtes Rezitieren die Freisetzung deiner Energie. Eines der bekanntesten vedischen Mantras ist das sogenannte Gayatri Mantra, welches die Sonnenkraft als Schöpferin abzeichnet und für viele Menschen zum täglichen Gebet wird. Doch wann entstand das heilige Wort und wie lässt sich seine Wirkung beschreiben?

 

Das Gayatri Mantra und seine Bedeutung

Die wortwörtliche Übersetzung von „Mantra“ (aus „Man“ und „Tra“) bedeutet „der Transport über den Geist“ und stellt die tägliche Befassung mit sich selbst und der Erhaltung von Energie über die Gottheiten dar. Die Selbstfindung in Form von Meditation liegt hier im Vordergrund, denn das weitreichende Mantra lässt sich in drei Teile aufgliedern: Lobpreisung, Meditation und das Gebet.

Die Lobpreisung ist die Art der Danksagung an die Sonne, die hier als Quelle des Seins angesehen wird. Die Helligkeit und Strahlen des Himmelskörpers verkörpern die Erleuchtung des Inneren, die man durch die heiligen Wörter des Gayatri Mantras erlangt. Die anschließende Meditation manifestiert die gepriesene Sonne oder Gottheit und fokussiert sich auf das Individuum. Der Selbstfindung steht nichts mehr im Weg.

Im dritten Schritt beschwört man seine Äußerungen, die man gezielt an die angebetete Gottheit richtet. Durch die tägliche Besinnung ist den Hindus innere Ruhe und Erleuchtung gewährt.

Der Text des Mantras beinhaltet die Nennung der drei Gottheiten Gayatri, Savitri und Sarasvati, die die Meisterinnen der Sinne, Lebenskraft und Rede sind. Zusammengeführt bedeuten die drei göttlichen Wesen „die Reinheit der Gedanken, Worten und Taten“ und verhelfen zur Erhaltung der inneren Erleuchtung.

 

Die Übersetzung des Gayatri Mantra

ॐ भूर्भुवः स्वः । auṃ/oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ ।
तत्सवितुर्वरेण्यं । tát savitúr váreṇyaṃ ।
भर्गो देवस्य धीमहि । bhárgo devásya dhīmahi ।
धियो यो नः प्रचोदयात् ॥ dhíyo yó naḥ pracodáyāt [2][3] ॥
Om – parabrahman – die absolute, ewige Quelle
BHUR – bhuvarloka – physische Ebene (panchabhutas-5 Elemente)
BHUVAH – pranashakti – die astrale, mittlere Welt
SVAHA – svarloka – der Kausal-Himmel
TAT- paramatman – DAS, Gott-Brahman
SAVITUR – das, woraus all dies geboren ist
VARENYAM – anbetungswürdig
BHARGO – Strahlung-Weisheit-Licht
DEVASYA – scheinend, strahlend, göttliche Wirklichkeit
DHIMAHI – wir meditieren
DHIYO – buddhi – reine Unterscheidungskraft
YONAH – welcher unser
PRACHODAYT – erleuchten, führen.

Gemäß dieser wörtlichen Übersetzung existieren verschiedene Interpretationen des GayatriMantra – eine gebräuchliche Übersetzung aus der Geetha Vahini lautet:
„Om – Wir meditieren über den Glanz und die Strahlung der Anbetungswürdigen höchsten
Göttlichen Wirklichkeit, die Quelle alles Seins, der physischen, astralen und kausalen Ebene.
Möge das höchste Göttliche Wesen unseren Geist erleuchten und unser
Unterscheidungsvermögen erwecken, damit wir die absolute Wahrheit erfahren.“

 

Die Geschichte über die Entstehung des Gayatri Mantra

In den ältesten Schriften der Menschheit, und gleichzeitig den heiligen Papieren der Hindus, die Veden, wurde das Gayatri Mantra niedergeschrieben und es wurde zum Elixier der vedischen Anhänger. Das Mantra findet seinen Ursprung bei dem bedeutendsten Weisen im alten Indien, Vishvamitra. Der indische Seher entdeckte die Bedeutung des Mantras und personifiziert Göttin Gayatri. Die Nutzung des Mantras war anfangs nur für Menschen aus hohen Positionen zugänglich, jedoch darf es heute von jedem benutzt werden, der sich dem Glauben zugehörig fühlt. Heutzutage ist es der populärste und meist genutzte Leitspruch der meditationsbegeisterten Menschen und gehört für unzählige Hindus zum Alltag dazu.

 

Die Wirkung des Gayatri Mantra

Der Text beinhaltet 24 Wörter und wird von den Meisten gesungen oder laut aufgesagt. Ein Gebet am morgen soll dich über den Tag mit Energie und Kraft versorgen.

Durch das Rezitieren des Mantras werden Mut und Gesundheit gefördert, weil man sich bei der Affirmation mit sich selbst und der Sonne als „das wahre Selbst“ befasst. Das Mantra sorgt auch für die Erleuchtung und schützt dich somit vor Dunkelheit und Unheil. Je öfter du das Ritual also durchführst, desto resistenter wirst du und dir wird das allumfassende Bewusstsein geschenkt.

Spirituelle Energie fließt durch den ganzen Kosmos und aufgrund der Gebete und heiligen Wörter kannst du auf diese Kraft zugreifen, um zu dir selbst zu finden und deinen Geist zu schützen. Die Göttin Gayatri, die die Verkörperung der Sonnenenergie präsentiert, kann so also Zugang zu dir finden und dich mit unbegrenzter Zufriedenheit und innerer Ruhe beschenken.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn du dich oft gestresst fühlst oder unter innerer Unruhe leidest, dann ist der Einstieg in die Meditation ein guter Weg, um zu dir selbst zu finden und zu einem ruhigen und stabilen „Ich“ zu werden. Nur zehn Minuten täglich können dir zu mehr Selbstvertrauen und Energie helfen und bereichern dein Leben mit der Kraft der „Surya“ (indisch für „Sonne“).

Autor

  • Hallo liebe Leser, ich bin Angelika und freue mich, dass du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Schon seit meiner frühesten Kindheit interessiere ich mich für das Spirituelle und das Paranormale. Egal ob Astralreisen, Runen oder Heilen mit Zahlen - ich bin sehr neugierig und offen und probiere gern Neues aus. So, nun wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Liebe Grüße Deine Angelika

Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

  • Lebe Glücklicher!
    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook „Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden.“ als Dankeschön.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.