Fakten über Träume und das Träumen

Träume deuten.

„Letzte Nacht hatte ich einen sehr seltsamen Traum!“ Wie viele Gespräche hast Du in  Deinem Leben mit diesem Satz bereits begonnen? Menschen sind seit jeher von den Filmen,  die während des Schlafes in ihren Köpfen ablaufen, fasziniert. Viele glauben daran, dass  Träume die Zukunft voraussagen, andere daran, dass sie das eigene Leben wiederspiegeln  oder das versinnbildlichen, was wir uns wünschen. Auf jeden Fall hat sich Traumdeutung  über Jahrhunderte zu einer Kunstform entwickelt.

Ungefähr einen Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Pro Nacht träumen wir dabei  währen ein bis zwei Stunden und haben dabei vier bis sieben verschiedene Träume. Bei  Erreichen der durchschnittlichen Lebenserwartung verbringen wir also ca. sechs Jahre in  einer anderen Welt.

 

Hier einige interessante Fakten über Träume und das Träumen:

  • Jeder träumt, wirklich JEDER! Wenn wir uns nicht an unsere Träume erinnern, heißt dies nicht, dass wir nichts geträumt haben.
  • Träume sind unerlässlich. Das Fehlen von Träumen kann auf Proteinmangel oder eine Persönlichkeitsstörung hindeuten.
  • Männer träumen häufiger von anderen Männern, wobei Frauen gleich oft von Männern und Frauen träumen.
  • Menschen, welche mit dem Rauchen aufhören, haben längere und intensivere Träume.
  • Kleinkinder träumen nicht von sich selbst. Sie kommen bis zu einem Alter von 3 bis 4 Jahren nicht selbst in ihren Träumen vor.
  • Man kann nicht gleichzeitig schnarchen und träumen.

 

Auch blinde Menschen träumen. Ob diese Träume visuelle Elemente enthalten, hängt davon ab, ob sie bereits bei Geburt blind waren oder später erblindet sind. Also davon,  ob sie jemals visuelle Erfahrungen gemacht haben. Ein Traum beinhaltet jedoch auch  Töne, Empfinden, Gerüche. Blinde sind dafür sensitiver und diese Elemente sind in ihren Träumen zentraler.

Die Traumwelt ist sehr spannend. Voller Hoffnung, Erwartung und oftmals auch Angst. Wir  können aus einem schönen Traum aufwachen und uns erfrischt und glücklich fühlen. Auf der  anderen Seite können wir schweißgebadet aus einem Albtraum erwachen und uns  angespannt, verängstigt oder panisch fühlen und froh sein, dass der Traum zu Ende ist.

Sigmund Freud - Die Traumdeutung.

Sigmund Freud – Die Traumdeutung

Seit Freuds Interpretation der Träume“* publiziert wurde, wird die Wichtigkeit von Träumen  anerkannt. Traumdeutung gab es jedoch bereits lange zuvor. Die Menschen hatten früher –  und teils noch heute – sehr abergläubische Ansichten bezüglich des Träumens und hielten  sie oftmals für Prophezeiungen.

 

Dies ist ein weitverbreitetes Missverständnis. Es ist klar, dass Du nicht stirbst, wenn Du in  einem Traum von einem Turm fällst und nicht aufwachst, bevor Du auf dem Boden  aufschlägst. Wenn Du träumst, dass jemand stirbt der Dir nahesteht, ist dies auch keine  Warnung. Denn Träume sagen die Zukunft nicht voraus.

Jedoch können Sie uns zur Selbsterkenntnis verhelfen. Sie unterstützen uns im Umgang mit  Situationen, in denen wir ratlos oder unentschlossen sind. Wenn wir unsicher sind, können  sie uns bewusst oder unbewusst in eine bestimmte Richtung führen. Oder sie können uns  schlicht und ergreifend auch ein gutes Gefühl vermitteln, wenn wir etwas Schönes träumen.

Der Zustand des Träumens entspricht einem Spielplatz, der unbeschränktes Experimentieren  zulässt. Du hast die Chance, Gefühle auszudrücken und auszuleben, ohne dass diese  Konsequenzen haben wie im Wachzustand. So bieten Träume Ausdrucksmöglichkeit für alle  Deine Facetten, Deine Sehnsüchte und Dein Potential als spirituelles Wesen.

Über Träume bietet das Universum Führung in allen Bereichen des Lebens an. In  Beziehungen, gesundheitlichen Fragestellungen, Karriere und materiellen Dingen. Auch in  spirituellen Fragen kannst Du Antworten finden, während Du schläfst, oder Ansporn erhalten,  eine besondere Herausforderung anzunehmen. Neben den spirituellen und psychologischen  Erkenntnissen, welche Träume bieten, haben sie jedoch auch die wichtige Funktion, uns bei  der Verarbeitung von Emotionen und Erlebnissen aus dem Alltag zu helfen.

Deshalb ist die Fähigkeit, unsere Träume interpretieren zu können ein kraftvolles Werkzeug.  So kannst Du durch gezielte Analyse viel über Deine verborgenen Gefühle und Geheimnisse  lernen. Niemand kann dies in Bezug auf Dich selbst besser als Du.

 

In dieser Beitragsserie werden wir auf die Bedeutungen eingehen, die verschiedene Inhalte von  Träumen haben können und auch deren wissenschaftliche Seite ausleuchten. Es handelt sich  dabei jedoch nicht um eine definitive Anleitung, eher um eine Starthilfe, wie Du Deine  nächtlichen Ausflüge für Dein Leben nützen kannst.

Denke daran, dass ein Traum Körper, Geist und Seele mit einbezieht. Er bietet Dir einen  ganzheitlichen Einblick in Dein Wesen und Unterbewusstsein. Sei wachsam gegenüber  Deinen Träumen und Du wirst Dich selbst viel besser kennen und verstehen lernen.  Erforsche, entdecke und hab Spaß herauszufinden was es mit deinen Träumen auf sich hat!

Die Klartraumacademy.

Haben wir schon immer geträumt?

Dies mag nach einer dummen Frage aussehen, aber denke einmal über die ganz frühe  Menschheit nach. Hat diese auch schon geträumt, als die Welt um sie herum im Vergleich zu  heute noch sehr einfach war? Die Antwort ist: Ja. Während wir über die Steinzeit keine  Aufzeichnungen haben, wissen wir, dass in der römischen Zeit dem Senat wichtige Träume  zur Analyse und Interpretation vorgelegt wurden.

Die Menschen damals taten also nicht anderes mit den eigenartigen Bildern die sie im Schlaf  sahen, als wir heute: Sie versuchten, sie zu deuten.

Es wurden Tontafeln gefunden, welche Traumdeutung bis 3000 – 4000 Jahre v. Chr. zurück  dokumentieren. Dies zeigt, dass die Menschheit, seit sie ihre Träume kommunizieren kann,  diese auch zu verstehen versucht.

Der frühe Mensch war noch nicht fähig, zwischen der Realität und der Traumwelt zu  unterscheiden. Er sah die Traumwelt als eine Erweiterung der Realität, die er jedoch als  intensiver und farbiger erlebte.

In der Griechisch-römischen Zeit im alten Ägypten wurden Träume oft in einem religiösen  Kontext gesehen und als Nachrichten der Götter verstanden. Tempel, genannt Asklepieion,  wurden um die Macht der Träume gebaut. Man glaubte, dass Kranke, welche in diesen  Tempeln schliefen, durch heilende Träume gesundwurden.

In Ägypten arbeiteten Priester unter anderem auch als Traumdeuter. Dort wurden Träume  auch in Hieroglyphen festgehalten und Menschen, mit lebendigen und klaren Träumen  wurden als besonders und gesegnet angesehen. Zu den Traumdeutern wurde hochgeschaut,  da man davon ausging, dass Gott Ihnen diese Gabe geschenkt hatte.

In der Bibel werden Träume über 700 Mal erwähnt. Sie wurden als Prophezeiung und Omen  angesehen. Deshalb suchten die Menschen seit jeher nach Zeichen, Warnungen und Rat in  ihren Träumen. Teils wurden auch Nachrichten von Verstorbenen oder das Werk von  Dämonen darin gesehen. So haben sie auch oft ihr Handeln nach den Interpretationen ihrer  Träume gerichtet. Sogar das Handeln von politischen und militärischen Führern wurde oft  durch sie beeinflusst. Die Griechen und Römer nahmen sogar Traumdeuter mit in die  Schlacht, damit diese Ihnen bei Entscheidungen helfen konnten. Auch in der Medizin, kamen  Traumdeuter zum Einsatz, welche die Medizinmänner bei Diagnosen und Heilung  unterstützen sollten. Man erhoffte sich, in den Träumen wichtige Hinweise darauf zu finden,  was mit dem Träumenden nicht in Ordnung war.

Die Chinesen gingen davon aus, dass die Seele während des Träumens den Körper verlässt  und einen anderen Ort besucht. Sie glaubten, dass die Seele es möglicherweise nicht  schaffen könnte, in ihren Körper zurück zu kehren, wenn sie zu plötzlich aufwachten. Noch  heute haben aus diesem Grund viele Chinesen Angst vor dem Wecker.

Einige amerikanische Indianerstämme und Mexikanische Zivilisationen teilen die Auffassung  von einer anderen Dimension für Träume. Sie glaubten, dass ihre Ahnen in Ihren Träumen  lebten und dort andere Daseinsformen, wie beispielsweise als Pflanzen, annahmen. So  konnten sie ihre Vorfahren besuchen, mit ihnen in Kontakt bleiben und in dieser weiteren  Dimension Hinweise auf ihre Lebensmission und ihre Rolle auf Erden finden.

Im Mittelalter wurden Träume als Übel und Versuchung des Teufels angesehen. Im  verwundbaren Zustand des Schlafes füllte der Teufel den Geist des Menschen mit üblen  Gedanken und verführte sie so zur Sünde.

Im frühen 19. Jahrhundert wurde Träumen jegliche Bedeutung abgesprochen und sie wurden  eher als Zeichen von Ängstlichkeit angesehen. Später im 19. Jahrhundert hat Sigmund Freud  die Wichtigkeit von Träumen wieder hervorgehoben und die Analyse von Träumen  revolutioniert.

 

Ein sehr interessantes Video zum Thema „Der Sinn von Träumen“

vom Bewusstseinscoach Marko Huemer, der u.a. auch Astralreisen lehrt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sigmund Freud über Träume

Sigmund Freud beschrieb Träume als „königlichen Weg zum Unterbewusstsein“. Dieses  Statement wird in der Psychologie vermutlich immer Gültigkeit behalten. Freuds klassisches  Werk „Die Traumdeutung“ gehört zu seiner bedeutsamsten Arbeit. Freud war davon  überzeugt, dass jeder Traum mit der Erfüllung triebhafter Bedürfnisses in Zusammenhang  steht, die befriedigt werden sollen. Entweder weil sie zur Erhaltung des Organismus  notwendig sind (z.B. Essen und Trinken) oder weil sie der Vermehrung dienen sollen  (Sexualität). An dieser Theorie hielt er bis zum Schluss fest, verwarf aber seine erste  Überzeugung, dass jeder Traum einen sexuellen Inhalt hat.

Das Konzept der Bedürfnisbefriedigung bedeutete für Freud nicht zwingend, dass Vergnügen  gesucht wurde, da eine Person genauso gut den unbewussten Wunsch nach Bestrafung  hegen konnte. So oder so blieb die Theorie, dass verborgene Bedürfnisse durch das  Träumen zum Ausdruck kamen, ein zentrales Element in der klassischen freudschen  Psychoanalyse.

Freud sagte, “Träume sind nicht vergleichbar mit dem unregelmäßigen Ertönen eines  musikalischen Instrumentes, das anstatt von der Hand des Spielers vom Stoß einer äußeren  Gewalt getroffen wird, er ist nicht sinnlos, nicht absurd, setzt nicht voraus, dass ein Teil unseres Vorstellungsschatzes schläft, während ein anderer zu erwachen beginnt. Er ist ein  vollgültiges psychisches Phänomen, und zwar eine Wunscherfüllung; er ist einzureihen in den  Zusammenhang der uns verständlichen seelischen Aktionen des Wachens; eine hoch  komplizierte intellektuelle Tätigkeit hat ihn aufgebaut.“

Sigmund Freud.

Sigmund Freud

Freud selbst litt an Angstanfällen. Dies war mitverantwortlich dafür, dass er mit damit begann,  den Zusammenhang zwischen Ideenassoziationen und Träumen zu erforschen. Im Jahr 1897  schrieb er an seinen Freund Wilhelm Fliess:

„Es gärt und brodelt in mir, es wird nur ein neuer Schub abgewartet […] Dagegen hat es mich  gedrängt, mit der Bearbeitung des Traumes zu beginnen, wo ich mich sicher fühle und es  auch nach deinem Urteil bedarf.“

Wenn Freud seine Patienten offen über ihre Assoziationen bezüglich Ihrer Träume sprechen  ließ, stellt er fest, dass sie dabei auch häufig hilfreiche Erkenntnisse gewannen. Je intensiver  er sie dabei ihre Assoziationen vertiefen ließ, desto augenscheinlicher wurde die Aussage  des Traumes. Die Gespräche ermöglichten, den Patienten außerdem, vergessene  Erinnerungen wachzurufen.

Freud begann sich auch seine eigenen Träume und die Assoziationen, die sie hervorriefen,  sehr detailliert zu notieren. Er war der erste Mensch, welcher Träume durch das Aufdecken  und Beobachten von offenkundigen und verborgenen Assoziationen und Emotionen, die  durch die Traumsymbolik wachgerufen wurden, so umfassend, bewusst und lückenlos  erforschte.

Frühere Traumforschung hatte bereits festgestellt, dass der Traum mit persönlichen  Angelegenheiten in Zusammenhang stand. Freud vertiefte diese Ergebnisse und erkannte  wie eng die Träume mit der persönlichen Sexualität, Kindheitstraumen und der menschlichen  Psyche zusammenhingen. In erster Linie tat er dies, um mit seiner eigenen Neurose zurecht  zu kommen.

Indem er Träume zur Selbstanalyse nutzte, erkannte er, dass er sich dadurch an vergessene  Gegebenheiten seiner Kindheit erinnerte. Dies löste bei Ihm Gefühle und Geisteszustände  aus, welche er bis heute nie erfahren hatte. Er schrieb darüber: “Einige traurige Geheimnisse  des Lebens konnten bis zu ihren tiefsten Wurzeln zurückverfolgt werden. Die bescheidene  Entstehung von vielen wichtigen Elementen wurden offengelegt.“

Ohne diese einschneidenden persönlichen Erfahrungen, während denen er Emotionen und  Fantasien aus seinem Unterbewusstsein erlebte, hätte er nicht mit so großer Überzeugung an  seinen Theorien bezüglich Träumen und dem Unterbewusstsein gearbeitet.

 

Wie viele seiner Theorien brachte er auch die Traumtheorien mit Sexualität in Verbindung.  Sein Grundgedanke war, dass wir in Träumen Fantasien und triebhafte Bedürfnisse befriedigen können, welche die Gesellschaft nicht akzeptierte. Dies war einer der Gründe  dafür, dass er in der damaligen Zeit großen Widerstand und Kritik auslöste.

Als Freud noch jung war, ging man davon aus, dass nur Männer starke sexuelle Bedürfnisse  hatten. Als er jedoch aufzeigte, dass Frauen genauso von unterdrückten sexuellen  Bedürfnissen beeinflusst wurde, verursachte dies einen großen Aufruhr. Während seiner  Analyse der Träume von Patientinnen stellte er außerdem fest, dass dadurch verdrängte  sexuelle Übergriffe durch den Vater in der Kindheit der Frau enthüllt werden konnten.  Dennoch war sich Freud unsicher, ob die Erinnerung an den tatsächlichen Übergriff  zurückkam, oder ob es eine Reproduktion des Übergriffs durch die Psyche war. Er kam  jedoch zum Schluss, dass neurotisches und hysterisches Verhalten oft auf ein durch sexuelle  Übergriffe verursachtes Trauma zurückzuführen sei.

Wo kein Anzeichen für einen tatsächlichen Missbrauch gefunden werden konnte, sah er die  Neurose als Folge eines anderen sexuellen Konflikts oder ein Trauma anderen Ursprungs an.  Dieser Konflikt kam oft in Träumen zum Ausdruck.

Seine Theorien wurden heftig kritisiert. Er wurde von vielen seiner Studien- und  Ärztekollegen, teils sogar von Patienten zurückgewiesen.

Die Klartraumacademy.

Carl Jung über Träume

Carl Gustav Jung.

Carl Gustav Jung

Jung studierte unter der Leitung von Sigmund Freud. Ihre unterschiedlichen Ansichten über  das Träumen und dessen Interpretation führte jedoch dazu, dass beide ihre eigenen Wege  gingen.

Wie auch Freud war Jung von der Existenz des Unterbewusstseins überzeugt. Er sah dieses  jedoch nicht als triebhaft, instinktiv und sexuell geprägt, sondern als spirituell an. Träume  waren für ihn ein Mittel zur Kommunikation mit unserem Unterbewusstsein und nicht dazu,  unsere wahren Gefühle vor dem Bewusstsein zu verbergen. Sie dienten für ihn dazu, das  Bewusstsein zu Ganzheit zu führen und uns zu Problemlösungen in unserem Leben zu  verhelfen.

Jung sah das Ego als unser Selbstbewusstsein und ausschlaggebend dafür, wie wir uns in  der Welt verhalten. Ein Teil von Jungs Theorie war, dass alles als gepaarte Gegensätze  betrachtet werden kann (z.B. gut/böse, männlich/weiblich, Liebe/Hass). Und für ihn war das  Gegenteil zum Ego der sogenannte „Schatten“. Dieser steht für Seiten an uns, welche wir  nicht annehmen wollen. Meist Eigenschaften, die wir für primitiv, unzivilisiert und eigenartig  halten.

Er sagte: „Träume sind die Quelle all unseres Wissens über Symbolik.“ Das heißt, dass alle  Nachrichten, welche wir in unseren Träumen erhalten, mit Symbolen ausgedrückt werden.  Diese müssen dann entsprechend interpretiert werden, damit man ihre wahre Bedeutung  erkennt.

Jung sagte, dass die Traumsymbole selten nur eine Bedeutung haben. Deshalb empfiehlt er,  sich bei der Interpretation der Träume auf seine Intuition zu verlassen. Den ersten Gedanken  in Bezug auf das Traumsymbol sollte man dann weiterverfolgen, bevor man stärker rationell  geprägte Methoden anwendet.

 

Edgar Cayce über Träume

Edgar Cayce im Oktober 1910, als sein Foto auf der Titelseite der New York Times war.

Edgar Cayce im Oktober 1910, als sein Foto auf der Titelseite der New York Times war.

Vielleicht einer der interessantesten Traumforscher war Edgar Cayce. Im Grunde war er ein  Medium. Er war ein äußerst faszinierender Mensch, der schien, mit Toten sprechen zu  können und Vorhersagen für die Zukunft machen konnte. Er hatte Zugang zu Übersinnlichem,  der dem normalen Menschen verschlossen blieb.

Cayce hatte die Fähigkeit, sich eine geradezu unbeschränkte Menge an Wissen in unzähligen  Fachgebieten anzueignen.

Eines dieser Fachgebiete war das Träumen und dessen Deutung. Er hat die Menschen  immer wieder damit erstaunt, wie präzise er ihre Träume interpretieren und ihnen so tiefen  Einblick in ihre Psyche, ihre Lebenssituation und oft auch vergangene Leben gewähren  konnte. So enthüllte er, dass Träume tatsächlich Ausflüge in die spirituelle Welt sind.

Edgar Cayce sagte einst: „Träume, Visionen, Impressionen im Zustand des normalen  Schlafes sind Darstellungen der nötigen Erfahrungen die wir zu unserem Wachstum  benötigen, wenn wir diese auf das reale Leben beziehen.“

Nach Cayce haben unsere Träume viele Funktionen. Körperliche Träume können  beispielsweise oftmals Lösungen zu körperlichen Beschwerden bieten. Wenn man seit  Jahren an Magenbeschwerden leidet und man eines Tages von einer Kanne Kaffee träumt,  kann es sein, dass diese Beschwerden verschwinden, wenn man das Kaffeetrinken aufgibt.

Er war auch der Überzeugung, dass uns verstorbene Freunde und Verwandte während dem  Träumen besuchen können. Diese Ereignisse können direkte Gespräche mit diesen  Menschen beinhalten oder uns die Möglichkeit geben, ihnen unsere Gefühle über ihren Tod  oder Ungesagtes mitzuteilen. Auch kann die Person uns gegenüber unbekannte Seiten an  sich offenbaren und so Antworten auf ungeklärte Fragen liefern.

Während der Traumphase im Schlaf erfahren wir unterschiedliche Tiefe von Bewusstsein und  erhalten Input aus unterschiedlichen spirituellen Ebenen. So finden wir auch Zugang zu  unserer eigenen Spiritualität. Gemäß den Schriften von Cayce gibt es keine Fragen, die wir  stellen könnten, welche nicht tief in unserem Unterbewusstsein beantwortet werden, wenn wir  uns richtig darauf einstimmen.

Ein Traum kann nach ihm von physischer, mentaler oder spiritueller Natur sein und kann  verschiedenste psychologische Erscheinungsformen zum Inhalt haben. Dies kann Telepathie,  Hellsehen, prophezeiende Visionen, außerkörperliche Reisen, Erinnerungen an frühere  Leben, Kommunikation mit Wesen anderer Welten, wie Engel, verstorbenen, Geistführern  oder sogar Gott sein.

Cayce sah keine Dimension des menschlichen Lebens wie finanzielle Themen,  Zwischenmenschliches, Emotionales, Körperliches, welche nicht gelegentlich in Träumen  vorkam. Der Input den wir erhalten kann ermutigen oder deprimieren, uns anleiten oder  irreführen, inspirieren oder verleiten, uns führen oder verwirren. Es ist jedoch immer Potential  vorhanden, viel in unser Bewusstsein zu übernehmen. Wie viel brauchbaren Input wir  erhalten, hängt stark von unserer Einstellung, unserer Motivation, dem Grad unserer  Bewusstheit und davon ab, wie viel dessen, was wir aus früheren Träumen mitgenommen  haben, bereits anwenden.

Die Klartraumacademy.

Autor

  • Hallo liebe Leser, ich bin Angelika und freue mich, dass du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Schon seit meiner frühesten Kindheit interessiere ich mich für das Spirituelle und das Paranormale. Egal ob Astralreisen, Runen oder Heilen mit Zahlen - ich bin sehr neugierig und offen und probiere gern Neues aus. So, nun wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Liebe Grüße Deine Angelika

Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

  • Lebe Glücklicher!
    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook „Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden.“ als Dankeschön.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.