„Der Morgen” als Traumsymbol

Traumsymbol: der Morgen

Am Morgen beginnt für die meisten von uns der Tag. Wir stehen früh auf und machen uns bereit für die Aufgaben, die nun anstehen. Für Nachteulen ist das Klingeln des Weckers ein wahres Grauen. Wie gern würden sie noch länger in den Federn liegen bleiben und vor sich hin träumen. Für alle Langschläfer ist es eine Qual sich aufzuraffen und fertig zu machen für den Tag, die Arbeit, die Verpflichtungen. Sie wünschen sich nichts sehnlicher, als dass es möglichst schnell wieder Abend wird, die Zeit, in der sie sich aktiver und wohler fühlen und häufig erst dann zu ihrer Bestform auflaufen. Am Morgen hingegen gelingt ihnen alles nur mühsam, ohne die nötige Menge an Koffein scheinen sie gar nicht erst in die Gänge kommen zu wollen und nicht selten sind sie durch ihre Trägheit und Lustlosigkeit bereits nach dem Aufstehen im Stress, wenn sie zu sehr trödeln oder gar verschlafen und dann in aller Hektik zur Arbeit aufbrechen oder ruckzuck die Kinder zur Schule oder in den Kindergarten bringen müssen.

Frühaufsteher hingegen beginnen den Tag frisch und motiviert und verbreiten häufig schon gute Laune, noch bevor die Sonne überhaupt aufgegangen ist oder ihr Wecker geklingelt hat. Sie sprudeln vor Elan und es scheint, als gelinge ihnen der frühe Start in den Tag ohne Hektik und Komplikationen. Sie sind neugierig darauf, was ihnen im Laufe der nächsten Stunden passieren wird, welchen Menschen sie begegnen werden, welche Erfahrungen sie heute sammeln dürfen.

Insofern hat die Art, wie wir den Morgen in unserem Traum erleben, auch einen Einfluss darauf, wie das Traumsymbol zu deuten sind. Weiterhin spielen verschiedene andere Faktoren ebenfalls eine wichtige Rolle, den Traum vom Morgen richtig deuten zu können.

Vorweg ein kurzes Video zur Einstimmung und Erklärung der Traumdeutung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die allgemeine Traumdeutung „der Morgen“

Häufig begegnet uns im Traum vom Morgen das Bild der Morgendämmerung. Die Sonne geht langsam auf, der Himmel präsentiert sich in wunderschönen Rottönen. Träumen wir also von der Morgendämmerung oder der Morgenröte, ist das ein Zeichen der Hoffnung. Vielleicht läuft im Wachleben gerade nicht alles so, wie wir uns das wünschen, der Traum vom Morgen möchte uns aber sagen, dass wir an unseren Zielen weiter festhalten und sie weiterhin verfolgen sollen, denn eine Verbesserung der Umstände steht unmittelbar bevor. Neue Perspektiven oder Sichtweisen werden sich ergeben und uns so näher an das Erreichen unserer Vorhaben bringen.

Auch der Morgenstern taucht in vielen Traumwelten auf und ist als Tatendrang und positive Lebenseinstellung zu interpretieren. Vor allem aber steht der Morgenstern für Themen aus der Kindheit, mit denen wir uns noch einmal auseinander setzen sollen. Übertragen wir die frühe Tageszeit auf unseren Lebenszyklus, bezieht sich der Morgen auf unsere Kindheit und Jugend. Wir sollen uns noch einmal mit dieser Zeit auseinander setzen und so zu neuen Erkenntnissen finden, denn der Morgenstern ist allgemein hin als richtungsweisend bekannt. Wenn wir unseren Weg aus den Augen verlieren, sollen wir uns am Morgenstern orientieren und finden wieder zurück zu unserem Pfad.

Sehen wir einen Halbmond am Himmel unseres Traumes, noch bevor der Morgen erwacht, spricht dieses Bild für persönliche Weiterentwicklungen, die wir nun erleben werden und neue Erkenntnisse, die uns erreichen wollen.

Beginnt der Tag im Traum mit einem klaren Himmel und einem Sonnenaufgang in schönstem Morgenrot, stehen uns zukunftsweisende und positive Erkenntnisse. Das Traumsymbol sagt uns, dass wir uns gerade auf dem richtigen Lebensweg befinden und unbeirrt weiter gehen sollen, selbst wenn sich uns ein paar Steine in den Weg legen, wir meistern jedes Hindernis derzeit mit Leichtigkeit.

Ist der Morgenhimmel wolkenverhangen, grau und trist, steht das Traumsymbol für Belastungen in der Wachwelt. Wir müssen uns wohl oder übel mit Themen auseinander setzen, denen wir uns nur widerwillig zuwenden wollen.

 

Die psychologische Bedeutung vom „Morgen“

In der psychologischen Traumdeutung steht der Morgen für die Möglichkeit, immer wieder aufs Neue eine Wahl treffen zu können und sich bei bestimmten Themen auch mal neu entscheiden zu dürfen. Zudem können wir das Traumsymbol vom Morgen auf unsere innere Einstellung beziehen. So sind wir in der Wachwelt dem Leben zugewandt, allem Neuen gegenüber begegnen wir aufgeschlossen und neugierig und verfügen über eine positive Grundeinstellung. Wir freuen uns über Erfahrungen, die wir sammeln dürfen, ob negativ oder positiv, sie bringen uns in unserem Leben beide weiter und bereichern uns auf die eine oder andere Art und Weise.

Gegenteilig verhält es sich, wenn wir im Traum schlafen, obwohl der Tag bereits begonnen hat. In dem Fall wollen wir vor der Realität fliehen. Scheinbar wollen wir die Probleme und die Verantwortung nicht sehen, die von uns gelöst und übernommen werden wollen.

 

Die spirituelle Bedeutung des Traumsymbols „der Morgen“

Hier steht der Morgen für die Reinheit. So früh am Tag sind wir noch frei von Lasten und Verpflichtungen. In diesem Zusammenhang können wir den Traum vom Morgen als Symbol der Reinheit interpretieren.

 

Tipp:

Autor

  • Hallo liebe Leser, ich bin Angelika und freue mich, dass du den Weg auf meine Webseite gefunden hast. Schon seit meiner frühesten Kindheit interessiere ich mich für das Spirituelle und das Paranormale. Egal ob Astralreisen, Runen oder Heilen mit Zahlen - ich bin sehr neugierig und offen und probiere gern Neues aus. So, nun wünsche ich dir aber viel Spaß auf meinem Blog! 🙂 Liebe Grüße Deine Angelika

Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

  • Lebe Glücklicher!
    Abonniere meinen Newsletter und erhalte mein eBook „Lebe Glücklich. Die Angst vor dem Tod überwinden.“ als Dankeschön.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.